Rechtshistorisches Museum Karlsruhe
...in der Residenz des Rechts - Karlsruhe
Herrenstraße 45a, Telefon 0721/159-5031, Fax 0721/159-5710

Wir begrüßen unsere Seitenbesucher herzlich!

Unsere Mail-Adresse für Fragen und Infos: info@rechtshistorisches-museum.de


 
Standort Aufgaben Verwaltung Historie Satzung Vortragsreihe Schriftenreihe Rezensionen Beitrittserklärung

 

 
RHM 
Aktuell

Am Dienstag, 22. März 2016 um 19 Uhr findet unsere Frühlingsvortragsveranstaltung in der Badischen Landesbibliothek (BLB), Erbprinzenstraße 15 statt. 

Es spricht unser Mitglied 
Professor Dr. Guido Pfeifer, Goethe-Universität Frankfurt a. M., zum Thema 
"Rechtssprüche der Gerechtigkeit, die Hammurabi, der tüchtige König, fortgesetzt hat - Entscheidungskultur und Richter-Recht im Alten Orient".  

Der sogenannte Codex Hammurabi, dessen Stele das Rechtshistorische Museum in Kopie beherbergt, ist wohl das prominenteste Beispiel für die reichhaltige Überlieferung von Rechtstexten aus dem Vorderen Orient der ersten drei vorchristlichen Jahrtausende.

Neben Rechtssammlungen sind vor allem Zeugnisse der Rechtspraxis in Form von Vertrags- und Prozessurkunden erhalten. Die Texte zeigen uns ein facettenreiches Bild frühester Rechtsordnungen; dabei stellt das gerechte Entscheiden in der altorientalischen Vorstellungswelt eine ebenso zentrale wie mehrdimensionale Kategorie dar, die nicht nur das Recht, sondern auch Politik und Religion in besonderer Weise tangiert.


Der Vortrag widmet sich nach einem einführenden Überblick über die Rechtsgeschichte des Alten Orients der Frage, inwieweit diese Entscheidungskultur die frühesten Formen der Rechtspflege geprägt hat. Das Beispiel der Rechtssammlung Hammurabis macht anschaulich, welche Rolle den Aspekten von Normativität, Rechtspraxis und Rechtswissenschaft dabei zukommt.

RHM 
Aktuell

Schriftenreihe
Neuerscheinung:
 

Fritz Sturm
Das Preußische Allgemeine Landrecht
Geist und Ausstrahlung einer großen Kodifikation

Heft 30
ISBN 978-3-922596-95-0
109 Seiten
21,00 Euro










Sonderausstellung
im
Rechtshistorischen Museum
Karlsruhe:

Bilder und Dokumente 
zur Karlsruher Rechtsgeschichte

Die Ausstellung präsentiert die unterschiedlichen Etappen der Rechtsentwicklung in der einstigen badischen Residenz- und Landeshauptstadt von der Stadtgründung bis zur Nachkriegszeit. Beginnend mit den Privilegienbriefen des Stadtgründers Markgraf Karl Wilhelm (1715) wird die Fortentwicklung der kleinen Markgrafschaft zum Großherzogtum und die damit verbundene Modernisierung der Rechtsordnung, die wesentliche Impulse durch Frankreich erfahren hat, aufgezeigt. Die badische Gerichtsreform von 1864, die zur Errichtung des ersten eigenständigen Verwaltungsgerichtshofes in Deutschland führte, machte Karlsruhe erneut zum Wegbereiter fortschrittlicher Entwicklungen. An Hand namhafter Karlsruher Juristen - wie Ernst Fuchs, Ludwig Marum, Eduard Dietz, Heinrich Wetzlar sowie Reinhold Frank – wird der Gegenpol zur verhängnisvollen Zerstörung der Rechtskultur durch die NS-Diktatur verdeutlicht. Die erfolgreiche Bewerbung der Stadt Karlsruhe als Sitz des Bundesgerichtshofs im Jahre 1950, die ein Jahr später folgende Ansiedlung des Bundesverfassungsgerichts sowie der Aufbau der Bundesgerichtsbarkeit in den Fünfziger Jahren werden abschließend behandelt. 250 Jahre Stadt- und Rechtsgeschichte werden kompakt durch mehr als 100 aussagekräftige Exponate verdeutlicht.
 

Schriftenreihe

Heft 28 und Heft 29  der Schriftenreihe des Rechtshistorischen Museums Karlsruhe:


Heft 28
ISBN 978-3-922596-93-6
133 Seiten
23,00 Euro


Heft 29
ISBN 978-3-922596-94-3
70 Seiten
19,00 Euro

Weiter sind erschienen und können im RHM-Büro oder über den Buchhandel bezogen werden:


Heft 27
ISBN 978-3-922596-92-9
56 Seiten,
14,00 Euro


Heft 26
ISBN 978-3-922596-90-5
47 Seiten,
14,00 Euro

Heft 10, 
zweite, erweiterte Auflage
ISBN 9-783922596-87-5
150 Seiten
Preis 12,50 Euro



Heft 16
zweite, erw. Auflage
ISBN 9-783922596-89-9
154 Seiten
Preis 15,00 Euro


Heft 22
ISBN 9-783922596-83-7
150 Seiten
Preis 23,00 Euro
 
 
 

Heft 23 
ISBN 9-783922596-84-4 
70 Seiten
Preis 16,00 Euro


Heft 24
ISBN 9-783922596-88-2
55 Seiten
Preis 14,00 Euro



 

Heft 25
ISBN 9-783922596-91-2
416 Seiten
Preis 39,00 Euro

Die Broschüren können beim Rechtshistorischen Museum Karlsruhe bezogen werden:
Herrenstraße 45a,
76133 Karlsruhe,
Telefon 0721/159-5031, 
Fax 0721/159-5710
E-Mail:
info@rechtshistorisches-
museum.de
Internet:
www.rechtshistorisches-
museum.de

Großen Zuspruch fand
der 
Rechtshistorische Stadtspaziergang
durch die
Karlsruher Innenstadt 
anlässlich des Tages der
Deutschen Einheit
am Donnerstag, dem 3. Oktober 2013
mit Dr. Detlev Fischer, 
Richter am Bundesgerichtshof,
Vorsitzender des Vereins Rechtshistorisches Museum e.V. Karlsruhe.


Unser RHM 
war am Tag der Offenen Tür 
(8. September 2013)
gut besucht!

Fotos: Rechtshistorisches Museum Karlsruhe


Wichtiger Hinweis:

Neue Telefon-Nummer
0721/159-5031

Neue Telefax-Nummer
0721/159-5710


Unsere Dauerausstellung: 
Von Babylon zur heutigen Rechtsordnung

Die Konzeption der Dauerausstellung verbindet die Rechtsordnungen der alten Kulturen mit der neuzeitlichen Rechtsentwicklung. Eine Nachbildung der berühmten, im Louvre in Paris befindlichen Diorit-Säule des Codex Hammurabi [um 1700 v. Chr.] eröffnet den Ausstellungsrundgang und führt zu weiteren Exponaten aus dem Babylonischen, Griechischen sowie Römischen Recht. Es folgt die frühe deutsche Entwicklung mit Land- und Stadtrechten, dem Sachsenspiegel (1220-1235) und der Goldenen Bulle (1356). Die weitere Ausgestaltung der Rechtsordnung im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation unter Einbezug des Reichskammergerichts (1495-1806) schließen sich an. Anhand wertvoller Drucke des Corpus Juris aus dem 16. und 17. Jahrhundert und weiterer Exponate wird die erfolgreiche Rezeption und Fortentwicklung des Römischen Rechts aufgezeigt. Anschließend werden die sogenannten Naturrechtsgesetzbücher - das Allgemeine Landrecht für die Preußischen Staaten (1794), der französische Code Civil (1804, in der Pfalz, in Rheinhessen und im Rheinland in der ursprünglichen Fassung und mit Modifikationen als Badisches Landrecht bis 1900 in Kraft) sowie das österreichische Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (1811) - erläutert. Der Weg zur deutschen Rechtseinheit und die Entwicklung zum modernen Verfassungs- und Rechtsstaat werden im Einzelnen dokumentiert. Das Bundesjustizministerium hat dem Rechtshistorischen Museum ein Teilstück der Berliner Mauer überlassen, das im rückwärtigen Außenbereich des Bibliotheksgebäudes des Bundesgerichtshofes zu besichtigen ist.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Rückblick

Vortrag 
Prof. Dr. Dr. Norbert Gross,
Rechtsanwalt beim Bundesgerichtshof:

Ernst von Simson - 
Im Dienste Deutschlands: 
-  Von Versailles nach 
Rapallo (1918-1922)

Eine Veranstaltung vor vollem 
Haus,
am Dienstag, 19. März 2013,
im Vortragssaal der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe, 
Erbprinzenstraße 15.

Erster Vorsitzender Dr. Detlev Fischer bei der Begrüßung.

Einen bis zum letzten Platz besetzten Vortragssaal hatte die Badische Landesbibliothek lange nicht erlebt!


Prof. Dr. Dr. Norbert Gross (rechts) und Dr. Detlev Fischer freuen sich über den großen Erfolg.
Fotos: Rechtshistorisches Museum e.V. Karlsruhe.

(Vortrag erschienen als
Heft 28 unserer Schriftenreihe)



Am
Dienstag, 
dem 22. Oktober 2013 
sprach in der
Badischen Landesbibliothek
Karlsruhe
bei gutem Besuch
Rechtsanwalt Prof. 
Dr. Christian Kirchberg, Karlsruhe
zum Thema

150 Jahre Badischer Verwaltungsgerichtshof

Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian Kirchberg beim Vortrag

Foto: Rechtshistorisches Museum Karlsruhe


Unsere Herbst-
Vortragsveranstaltung 2012
fand am Dienstag, dem 
23. Oktober 2012, vor 
zahlreichen Besuchern statt 
und fand große Beachtung:

Dr. Dr. Christian Würtz
referierte über das Thema

Reichskanzler Constantin Fehrenbach (1852-1926) 

Freiburger Rechtsanwalt 
und Zentrumspolitiker
 

Dr. Dr. Christian Würtz 
während seines interessanten Vortrags

Foto: Rechtshistorisches Museum Karlsruhe

(s. Heft 27 unserer Schriftenreihe)
 
 
 
 

 

Feste Öffnungszeiten für Besucher des RHM:
Jeden Dienstag (außer an Feiertagen) ist das Museum zwischen 10 und 12 Uhr geöffnet. Bitte den
Personalausweis nicht vergessen

Eintrittspreise und Näheres...
 

Archiv und 
Presse-Rundschau

Blick zurück:
RHMuseum
GESTERN UND HEUTE
 
 

Originalstück der Berliner Mauer in Karlsruhe!

Ein Originalstück der Berliner Mauer befindet sich im Besitz des Rechtshistorischen Museums Karlsruhe 
und ist auf dem Gelände des Bundesgerichtshofs,
im Rahmen eines Museumsbesuchs, zu besichtigen.

 
 
 
 
 

 

Zur Rechtsgeschichte der Stadt Karlsruhe von Dr. Detlev Fischer, Karlsruhe
 

Karlsruher Rechtshistorische Blätter
Lebensbilder renommierter Karlsruher Juristen, wie Adrian Bingner, Eduard Dietz, Otto Levis, Ludwig Marum, Anton von Stabel, neu: Julius Federer 

Impressum:
Verantwortlich für den Inhalt: Erster Vorsitzender Detlev Fischer
Webmaster: Dr. Marcus Obertölkäölkäölkäölkäölkäökä
ökäökäökläölkäökäökläökäökäökläök
zurück zum Seitenbeginn